Kategorie: essbares

Whoopie Pies

Der Whoopie Pie ist ein US-amerikanischer weicher Doppelkeks, der ganz locker und lässig mit einer Mischung aus Marshmallowcreme, Butter und Zucker gefüllt, daher kommt.

Passend zum Frühling (und Wochenende) gibts heute Whoopies – ganz traditionell – mit Schoko/ Vanille – Geschmack. Die kleinen Dinger sehen doch wirklich zum Anbeißen aus, oder?!

Whoopies

Das Rezept habe ich von „Enie backt“, Ihr findet aber das gleiche auch im Backbuch „The Hummingbird Bakery“.

Für die Whoopies (ca. 12 Stück) braucht Ihr…

  • 100 g Butter
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 1 Eigelb (Gr. M)
  • 150 g Zucker
  • 125 g Vanillejoghurt
  • 75 ml Milch
  • 200 g Mehl
  • 80 g Kakaopulver
  • ½ TL Natron
  • ¼ TL Backpulver

…und für die für Marshmallow-Füllung benötigt Ihr:

  • 280 g Puderzucker
  • 170 g zimmerwarme Butter
  • 1 kleines Glas Marshmallow Fluff Vanille (gibts u.a. beim Edeka)

① Für die Whoopies Butter schmelzen und abkühlen lassen. Ei, Eigelb und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren, bis die Masse hell und cremig ist. Joghurt und Milch glatt rühren und zu der Zuckermischung geben. Die geschmolzene Butter hinzufügen und alles zu einer glatten Masse verrühren.

② Kakaopulver, Mehl, Natron und Backpulver mischen, sieben und portionsweise unter den Teig rühren.

③ Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle oder einen Einmalspritzbeutel geben und Tupfen auf die Bleche spritzen. Zwischen den Häufchen genügend Abstand lassen, da sie beim Backen auseinanderlaufen.

④ Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3) 10-12 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Backpapier abkühlen lassen, da die Plätzchen noch weich sind. Dann vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

⑤ Für die Füllung Puderzucker sieben. Puderzucker und Butter mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Marshmallow Fluff nach und nach hinzu geben. Mindestens 3 Minuten rühren. Füllung ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

⑥ Creme portionsweise in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Creme spiralförmig auf die glatte Seite von 12 Plätzchen spritzen. Übrige 12 Plätzchen als Deckel daraufsetzen und leicht andrücken. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Viel Freude beim Anbeißen;-)

KYRA

Advertisements

SCHOKO-BROWNIES

…schnell gemacht & wahhhnnnsinnig lecker…

Schoko-Brownie

Eben habe ich mal auf die Schnelle leckere Schoko-Brownies gebacken. Die gehen verdammt einfach und schmecken dazu noch himmlisch. Also, wenn ihr auch jemanden Lieben überraschen wollt: auf geht`s – ab in die Backstube!

Hier noch schnell die Zutaten und das Rezept:

250 g Zartbitterschokolade
250 g Butter
6 Eier
350 g Zucker
1 Päckchen Bourbonvanillezucker
200 g Weizenmehl
1 Prise Salz

① Den Backofen auf 180 °C vorheizen.Die Form (beispielsweise eine rechteckige) mit Butter einfetten.

② Die Schokolade klein hacken und mit der Butter in einem Topf bei mittlerer Temperatur schmelzen, vom Herd nehmen und glatt rühren.

③ In einer Schüssel die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mithilfe eines Handrührgeräts mit Rührbesen schön schaumig schlagen. Die Schoko-Butter-Masse unterrühren. Anschließend das Mehl und Salz zufügen und wichtig: vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben.

④ Den Teig gleichmäßig in der Form verteilen und im Backofen ca. 25-30 Min. backen. Die Brownies sollten innen noch etwas feucht sein. Dann in der Form auskühlen lassen, Puderzucker drauf und dann in Stücke schneiden.

Hmmmmmmmmm, lecker!

KYRA.

JA, ICH WILL – WEDDINGCAKE

Wir hatten im Dezember allen Grund zu Feiern: meine beste Freundin hat geheiratet!!!!!!

Unser Hochzeitsgeschenk an das Brautpaar war eine Hochzeitstorte – also habe ich mich ans Recherchieren gemacht, im Netz nach Ideen gesurft, Backzutaten gekauft wie eine Wahnsinnige, Rezepte studiert und probiert, „Probe-gebacken“ bis der Arzt kommt…Final habe ich mich dann für einen Red Velvet Cake entschieden, überzogen mit einem traumhaft weißen Fondant und essbaren kandierten Blüten. Aber seht selbst…ich bin mächtig stolz auf mein „Endprodukt“, für einen Erstversuch ist mir die Torte gut gelungen – nicht nur optisch, auch der Rote Samtkuchen war ne Wucht.

P1010369

Ich habe einige Red Velvet Cakes ausprobiert. Ich persönlich finde das Rezept von Fräulein Klein genial, klick hier: http://fraeulein-klein.blogspot.de/2011/06/red-velvet-cake-diy-cake-bunting.html

Hochzeit_2

Die kandierten Blüten habe ich in der Uckermark bestellt. Die Inhaberin der Gärtnerei, Frau Merkel, war super hilfsbereit und hat mir DIE perfekten Blüten zusammengestellt. Hier der Link zum Obstgarten Uckermark: http://www.obstgarten-uckermark.de/kandierte-bluten/

Hochzeit_2

Alles LIEBE, KYRA.

Reise in den Orient: Türkischer Mohnkuchen

[Türkischer Mohnkuchen]

 

In Anlehnung an meine Lieblingsbacksendung „Sweet&Easy – Enie backt“ habe ich mich heute in die Türkische Backstube begeben:-)

Der Mohnkuchen geht schnell und schmeckt zum Niederknien…Hmmm. Lecker. Nachbacken. Schnell…Selamlar (Liebe Grüße) KYRA

 

Ungewohnt, aber funktioniert! Hier spart man sich das genaue Abwiegen der Zutaten, denn das Abmessen geht hier ganz einfach: von allen Zutaten nimmt man einfach eine Kaffeetasse (ca. 200 ml Inhalt) voll.

 

Ihr braucht dazu:

Für den Mohnteig:

4 Eier

3/4 Tasse Zucker

1 Tasse Mohn

1 Tasse Weizenmehl

1 Päckchen Backpulver (habe nur die Hälfte genommen)

1 Tasse Griess

1 Tasse Sonnenblumenöl

 

Für den Sirup:

3/4 Tasse Wasser

1/2 Tasse Zucker

Saft von 1/2 Zitrone

 

Für das Topping:

1 kleine Packung Magerquark

1 Becher Schmand

1/2 Tasse geröstete Kokosraspel, nach Belieben Kokoschips

 

So wird`s gemacht:

① Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden einer Auflaufform mit Backpapier auslegen.

② Eier, Zucker, Mohn, Mehl, Backpulver, Grieß und Öl in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät mit Rührbesen verrühren. Die Masse in die Auflaufform füllen und auf dem Rost auf mittlerer Schiene im Backofen ca. 20-25 Minuten backen.

③ Für den Sirup Wasser, Zucker und Zitronensaft aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Den fertig gebackenen Kuchen mit Sirup tränken. Die Form etwas bewegen, so dass er darin badet. Den Mohnkuchen leicht abkühlen lassen.

④  Für das Topping den Quark mit dem Schmand verrühren. Dekorativ auf den Kuchen streichen und mit den leicht angerösteten Kokosraspel  (und Kokoschips) verzieren.

Weltbester Apple Pie

[weltbester Apple Pie]

 

Das Rezept für den „weltbesten Apple Pie“ kommt meiner Meinung nach von Cynthia Barcomi. Ich habe mich gestern in die Backstube begeben und einen klassischen, amerikanischen Apfelkuchen gebacken. Ich sage nur: super lecker!

 

Ihr braucht dazu:

Für den Teig:

420g Mehl

1 TL Salz

2 EL Zucker

330g Butter

160ml kaltes Wasser

 

Für die Füllung:

4- 5 Äpfel

35g Mehl

70- 100g Zucker, je nach Säuregehalt der Äpfel

1 Prise Zimt

 

So wird`s gemacht:

① Butter in kleine Würfel schneiden und in den Gefrierschrank stellen. (Während man den Rest der Zutaten vorbereitet).

② Mehl, Salz und Zucker vermischen. Die kalte Butter dazu geben und alles mit dem Mixer kneten bis das Ganze krümelig aussieht.

③ 140ml richtig kaltes Wasser dazugeben und nur so lange vermischen, dass der Teig zusammenkommt. Den Rest des Wassers zugeben, wenn es nötig ist.

④  Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und schnell flach drücken. (Den Teig zu einer Scheibe pressen. So kühlt der Teig schneller). In Folie gewickelt mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

⑤ Die Füllung zubereiten. Äpfel waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit Mehl, Zucker und Zimt mischen.

⑥ Den Teig halbieren. Eine Hälfte des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2- 3mm dick ausrollen. Den Teig in eine gefettete Form (Tarteform Durchmesser 26cm, oder eine andere Backform mit niedrigem Rand) legen. Die Äpfel darauf verteilen.

⑦ Das zweite Teigstück genauso 2- 3mm dick ausrollen. Jetzt hat man zwei Möglichkeiten: entweder man schneidet den Teig in ca. 2cm breite Streifen. Die Streifen kreuzweise auf die Äpfel legen. Oder man legt den ganzen Teig über die Äpfel, drückt die Teigränder zusammen und schlitzt den Teig dekorativ ein (damit der Dampf beim Backen entweichen kann).

⑧ Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten bei 210°C backen, dann die Hitze auf 190°C reduzieren, den Kuchen mit Alufolie abdecken und ca. 50 Minuten weiterbacken bis der Teig goldbraun ist.

 

Der Apple Pie geht wirklich einfach, man muss lediglich ein wenig Vorbereitungszeit einplanen…probiert`s mal aus.

Grüße aus der Backstube:-)

KYRA

Meringues – ein süßer Traum mit Schokosauce

Jeder kennt Meringues aus seiner Kindheit…ein süßer Traum aus gezuckertem Eischnee. Leider sind die „kleinen“ Wölkchen kaum noch zu finden. In den letzten Wochen habe ich allerdings in immer mehr Zeitschriften Rezepte entdeckt. Grund genug, um mich voller Freude ans Backen zu machen. Seht selbst:

[Meringue mit Schokosauce]

Ihr braucht für 5-6 Meringues (Größe 12 cm Durchmesser, 5-6 cm hoch):

6 frische Eier (Raumtemperatur)

1,5 TL Speisestärke

2 EL Kakao (ich verwende immer „Bensdorp Kakao“)

1 Prise Salz

320gr Puderzucker

① Backofen auf 140 Grad vorheizen. Eiweiß und die Prise Salz in einer Glasschüssel mit dem Schneebesen des Rührgeräts zu einem festen Schaum schlagen. Speisestärke und Puderzucker hinzugeben. Bitte den Puderzucker nicht auf einmal, sondern in kleineren Mengen verrühren. Wenn das Eiweiß richtig schön fest ist, rührt ihr den Kakao vorsichtig mit einer Gabel unter.

② Mit zwei Esslöffeln formt ihr 6 Meringues auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Da die Baisers aufgehen, ist es ratsam, etwas Platz zu lassen. Abschließend etwas mit Kakao bestäuben und ab damit in den vorgeheizten Ofen. Eine Stunde und zehn Minuten backen und die Meringues bei leicht geöffneter Ofentüre ca. 15 Minuten auskühlen lassen. Mit Schokosauce servieren! DER HAMMER!

Ihr werdet sie lieben! KYRA

Bananen-Walnuß-Cookies

[Bananen-Walnuss-Cookies]

 

Du brauchst dazu:

125 g weiche Butter

175 g feiner Backzucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Ei

200 g Mehl

1 TL Weinsteinbackpulver

100 g Walnusskerne

1 reife Banane

gemahlener Zimt

 

① Backofen vorheizen (150 Grad Umluft). Walnüsse grob hacken. Die Banane schälen und mit einer Gabel zerdrücken.

② Butter, Zucker, 1 Prise Salz und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Das Ei unterrühren. Das Bananenmus und 2 Prisen Zimt mit dem Teig vermengen. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Walnüsse unterheben.

③ Mit einem Esslöffel je ca. 10 Teighäufchen mit etwas Abstand auf das mit Backpapier ausgelegte Blech setzen und leicht flach drücken. Cookies nacheinander im heißen Ofen ca. 13 Minuten backen und abkühlen lassen. Etwas mit gemahlenem Zimt bestreuen.

Das Rezept stammt aus dem LECKER Bakery Special 2012 Nr. 3. Somit mit „Geling-Garantie“:-)

Viel Freude beim Backen, die KYRA.

 

der schnellste Schokokuchen der Welt

[schnellster Schokokuchen der Welt]

Du brauchst dazu:

250 g weiche Butter

250 g feiner Backzucker

3 Eier

150 g geriebene Mandeln

50 g Mehl

80 g Kakao und etwas zum Bestäuben

① Butter mit Zucker sehr cremig-dicklich aufschlagen. Eier einzeln zugeben und unterrühren. Mandeln, Mehl und Kakao mischen. Sorgfältig unter die Butter-Eier-Creme heben. Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 2 cm dick verteilen und glatt streichen. Ich habe den Teig in eine Tarte-Form gegeben – funktioniert auch…

② Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umfluft auf der untersten Schiene 30-35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen. Mit Kakao bestäuben und in Stücke schneiden.

Lecker schmeckt der Kuchen mit leicht geschlagener Vanille-Sahne. Wir haben den Kuchen mit einer Kugel Vanilleeis und viiiieeeeeel Schokosauce verspeist:-)

Ein einfaches und super schnelles Rezept mit Suchtpotential (gefunden in der essen&trinken, Ausgabe 10/2012)…liebe Grüße, Kyra!

cookiesandhappiness (oder: Kekse, die glücklich machen!)

[CHOCOLATE SNICKERS COOKIES]

(Für das richtige Glück sorgen hier gehackte Snickers!)

Zutaten für ca. 16 Stück:

150 g Zartbitterschokolade

200 g Snickers (Mini)

125 g weiche Butter

175 g Zucker

1 Packerl Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Ei

200 g Mehl

1 TL Backpulver

1 EL Kakao

① Schokolade grob hacken, im heißen Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Snickers grob hacken. Butter, Zucker, Vanillezucker und die Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Erst Ei, dann die geschmolzene Schokolade unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und unter die Butter-Schoko-Mischung rühren. Ca. 2/3 der Snickers unter den Teig heben.

② Ofen vorheizen (E-Herd: 175 ̊C/ Umluft: 150 ̊C). Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Esslöffel je 8 große Häufchen mit Abstand auf die Backbleche setzen und etwas flacher drücken. Übrige Snickers daraufstreuen, leicht andrücken.

③ Cookies nacheinander im heißen Backofen ca. 10 Minuten backen. Ca. 5 Minuten auf dem Backblech abkühlen lassen, dann herunternehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. (Tipp: Cookies nicht länger als 10 Minuten backen, sonst wird aus knusprig, schnell staubtrocken)

Frisch schmecken die Cookies natürlich am besten. Luftdicht in Weckgläsern oder Keksdosen aufbewahrt, halten sie ca. eine Woche. Wichtig ist, dass sie nicht zu viel Feuchtigkeit ziehen, sonst werden sie zäh!

Dieses geniale Rezept habe ich aus dem „LECKER – Bakery, Special 1/2012“. Viel Spaß beim Backen, genießen und „glücklich sein“…

Kyra

CASSIS Macarons

Ich liebe Macarons – in allen Farben und Geschmacksrichtungen. Heute versuche ich mein Glück und mache diese LECKEREN Baiserteilchen selbst. Bin gespannt, was da auf mich zukommt.

Für 30 Stück benötigt man folgende Zutaten:

1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver

50 g Zucker

1/4 l Milch

125 g gemahlene Mandeln

150 g Puderzucker

2 Eiweiß

1 Prise Salz

rote und blaue Lebensmittelfarbe

125 g weiche Butter

3-4 EL Cassis (schwarze Johannisbeersirup)

(1) Für die Cassis-Füllung vermischt man das Puddingpulver mit dem Zucker. Mit 5 EL Milch glatt rühren. Die übrige Milch aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen. Sofort in eine Schüssel umfüllen, Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche legen (habe ich natürlich vergessen…)

(2) Für die Macarons den Backofen vorheizen (Umluft 75c). 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Mandeln im elektrischen Zerhacker noch feiner mahlen, den Puderzucker sieben. Eiweiß und die Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts sehr steif schlagen, dabei den Puderzucker esslöffelweise zufügen. Mandeln unter den Eischnee heben. Die Masse mit etwas roter und blauer Lebensmittelfarbe violett färben (Achtung: nehmt nicht so viel blau, sonst wirds grau, so wie bei mir!). Eischneemasse portionsweise in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.

(3) Auf jedes Backblech ca. 30 Tuffs (ca. 2 cm Durchmesser) spritzen. Nacheinander im heißen Ofen ca. 30 Minuten trocknen. Die Oberfläche sollte trocken, die Unterseite noch leicht klebrig sein. Macarons herausnehmen, auf dem Blech kurz abkühlen lassen. Anschließend samt Papier vom Blech ziehen und auskühlen lassen.

(4) Butter mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig aufschlagen. Pudding glatt rühren und esslöffelweise unter die Butter rühren. Cassis unterrühren, nach Belieben noch mit roter Lebensmittelfarbe rosa einfärben (die ist mir ausgegangen…). Die Buttercreme in einen kleinen Gefrierbeutel füllen und eine Ecke abschneiden.

(5) Macarons vorsichtig vom Papier lösen. Auf die flachen Seiten von der Hälfte der Macarons einen Tuff spritzen. Mit restlichen Macarons zusammensetzen, vorsichtige andrücken. Creme fest werden lassen.

Halten sich ca. 2 Tage.